Werkstoffcharakterisierung

Neue Materialien Fürth GmbH

Der Neue Materialien Fürth GmbH stehen zur Werkstoffcharakterisierung in einem eigenen Labor eine Vielzahl von Analyse- und Prüfgeräten zur Verfügung. Hierzu zählen Geräte zur Element-Analyse sowie zwei Universalprüfmaschinen.

Geräte zur Element-Analyse

Für die Element-Analyse von Metallpulvern und Massivproben stehen zwei Geräte von HORIBA Yobin Yvon zur Verfügung. Diese ermöglichen die präzise Ermittlung von Stickstoff-/Sauerstoff- bzw. Kohlenstoff-/Schwefel-Gehalten in verschiedenen Materialien. Die Geräte aus der EMGA- bzw. EMIA-Serie arbeiten nach dem Trägerheißgasextraktionsverfahren.

Hierzu werden die Proben vollständig aufgeschmolzen und die dabei entstehenden Gase analysiert. Für die quantitative Analyse stehen diverse Standards zur jeweiligen Kalibrierung des gewünschten Messbereiches der Geräte bereit.

Universalprüfmaschine Zwick

Zur Ermittlung der mechanischen Eigenschaften von Werkstoffen nutzt die NMF GmbH eine statische Materialprüfmaschine der Firma Zwick/Roell vom Typ Z100. Mithilfe von diversen Probenhaltern, Prüfwerkzeugen sowie Kraftmessdosen (2,5 bis 100 kN) führen wir Prüfungen vorwiegend unter Druck- und Zugbeanspruchung durch. Ferner erweitern wir die Möglichkeiten einer individuellen Bauteilprüfung durch den hausinternen Werkzeugbau.

Durch die Verwendung eines Umluftofens (bis 250 °C) sowie eines Drei-Zonen-Rohrofens (bis 1.100 °C) steht einer Prüfung bei hohen Temperaturen nichts im Wege. Für die Aufnahme der Längenänderung zieht die NMF GmbH sowohl Extensometer mit Messfühlern als auch ein optisches System heran.

Universalprüfmaschine Gleeble

Die Prüfanlage des US-amerikanischen Herstellers DSI des Typs Gleeble 3500 bietet vielfältige Möglichkeiten zur Prüfung verschiedenster metallischer Werkstoffe. Durch den hydraulischen Antrieb können Fließgeschwindigkeiten in einem weiten Bereich realisiert werden. Auch können durch die konduktive Erwärmung der Probekörper hohe Aufheizraten realisiert werden. Das Anlagenkonzept ermöglicht beispielsweise die Aufzeichnung von Fließkurven im Druck- und Zugversuch, die Durchführung von komplexen Wärmebehandlungen sowie die Bestimmung der Festigkeit bei Erstarrung. Durch anschließende metallographische Quantifizierung der Probekörper können Modelle zur Mikrostrukturentwicklung aufgestellt werden.

ANFAHRT

ÜBER UNS

Die Neue Materialien Fürth GmbH (NMF) ist eine anwendungsnahe Landesforschungseinrichtung des Freistaates Bayern mit dem Ziel, in enger Kooperation mit Forschungsinstituten und Partnern aus der Industrie neue Werkstoffe und Herstellungsverfahren in industrienahe Lösungen umzusetzen. Darüber hinaus verstehen wir uns als beratender Spezialist, der Ihr Projekt gerne von Anfang an begleitet.

Die Gesellschaft ist mit der Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB) eng vernetzt.

KONTAKT

Bitte geben Sie ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.

FÖRDERER

Die Neue Materialien Fürth GmbH wird institutionell gefördert durch:

Sonderlogo_rechts_unten-rgb
D___EuropFondregEntw_rechts mehere Zeilen_cmyk